Trauringe


Gestalten Sie Ihre Trauringe in unserem Trauringkonfigurator


Kleine Auswahl für Ihre Trau(m)ringe

750/- Gelb- und Weißgold, Damenring rundherum mit Brillanten gefasst


750/- Gelb- und Weißgold mit einem Princessdiamant



585/- Gelbgold mit 2 Princessdiamanten



585/- Weißgold mit 1 Brillant



585/- Weiß- und Rotgold mit Außengravur


585/- Weißgold mit 2 Princessdiamanten


585/- Weiß- und Rotgold mit 3 Brillanten



750/- Weiß- und Gelbgold mit Außengravur und 3 Brillanten



585/- Weißgold mit Hohlkehle und seitlich eingefasste Brillanten


750/- Weißgold mit Princessdiamant

 
 

Individuelle Gravuren, wie zum Beispiel die eigene Handschrift,
Fingerabdruck oder sonstige Wünsche sind möglich!

Der zukünftige Ehemann feilt an dem Trauring seiner Braut.

Hier wird der Trauring unter fachlicher Beobachtung verlötet.

Genauestes arbeiten wird von jedem verlangt.

Vorsichtig wird das Material zu einem Ring gebogen.

Aller Anfang ist schwer, macht aber Spaß.


Jeder fertigt den Ring seines Partners an.


Bei uns hat es jeder geschafft einen perfekten Ring zu fertigen.

"Dabei sein ist alles, mitmachen ein Liebesbeweis"

Bei uns haben Sie die Möglichkeit Ihre Trauringe selbst anzufertigen. Unter fachlicher Anleitung und kompetenter Unterstützung, bleibt dieses Highlight ein unvergessliches Erlebnis. Es wird immer nur ein Paar an diesem speziellen Tag betreut, so dass Sie immer einen Goldschmied an Ihrer Seite haben.


Sie vereinbaren einen Beratungstermin mit uns, oder kommen zu unseren offiziellen Öffnungszeiten in unsere Goldschmiede.

Ein vielfältiges Angebot an Trauringmodellen erwartet Sie. Eigene Vorstellungen oder Zeichnungen werden wir ebenfalls gerne berücksichtigen. Wir erstellen Ihnen anschließend einen Kostenvoranschlag und vereinbaren einen Herstellungstermin Ihrer Trauringe. Jedes Brautpaar fertigt den Ring seines Partners an. Biegen, sägen, löten und feilen sind die Arbeitsgänge, an denen Sie mitwirken dürfen. Komplizierte Arbeitsgänge übernehmen wir gern für Sie. Fotografieren und filmen ist natürlich erlaubt.


Ihre handgearbeiteten "Rohlinge" werden von uns verfeinert und Ihnen dann ca 14-21 Tage später ausgehändigt. Eine Vielzahl von Gravuren und speziellen Fasstechniken können wir Ihnen anbieten. Wir garantieren Ihnen perfekte Ringe und eine lebenslange kostenfreie Aufarbeitung, bei normalen Verschleiß.


Damit Sie Ihre Trauringanfertigung bei uns wahrnehmen können, sollten Sie frühzeitig einen Termin bei uns buchen.

Welches Metall eignet sich für Trauringe?


In Zusammenhang mit hochwertigem Schmuck ist oft von Legierungen die Rede. Ganz allgemein gesprochen handelt es sich dabei um ein Materialgemisch aus mehreren Metallen.


Es wird legiert um:


  • den Preis zu senken (der Feingehalt wird reduziert)
  • die Härte zu erhöhen
  • die Farbe zu verändern


Reines Gold, Gold 999 -24 Karat:

ist für die Verarbeitung als Schmuck wirklich zu weich.


Gold 750 -18 Karat- 75% Gold:

ist aufgrund des hohen Goldanteils die teuerste Goldlegierung bei Schmuck. Die Härte variiert je nach Metallzusätzen nach der Verarbeitung bei Gelbgold zwischen 170 bis max. 230 HV (Vickershärte), bei Rot- und Rosegold max. 270 HV.


Gold 585 -14 Karat- 58,5% Gold:

Die Härte liegt hier zwischen 195 bis max. 235 HV, dort ist der Unterschied bei Rot- und Gelbgold minimal. Es verfügt über alltagstaugliche Eigenschaften. Diese Legierung wird sehr häufig und nicht nur in der industriellen Fertigung eingesetzt.


Gold 333 -8 Karat- 33,3% Gold:

hat einen eher geringen Goldanteil und ist dementsprechend billig. Die begehrten Eigenschaften des Goldes, satte Farbe und Glanz sind bei dieser Legierung nicht sehr ausgeprägt. Es ist nicht zu empfehlen.


Silber wird für Schmuck meist als Silber 925, Sterlingsilber, verarbeitet, weniger für Eheringe. Man sollte allerdings beachten, dass Silber relativ weich ist und sich deshalb leicht verbiegt. Dem kann man vorbeugen, indem die Dicke der Ringe etwas großzügiger gewählt wird. Dieses Metall hat außerdem eine erhöhte Anfälligkeit für Kratzer und läuft gelegentlich an. Rhodinierungen können hier für eine begrenzte Zeit Abhilfe schaffen.


Gelbgold ist wohl die bekannteste Goldlegierung überhaupt. Die je nach Feingehalt gelbe bis sattgelbe Farbe, die viele Menschen typischerweise mit Gold verbinden, erfreut sich immer noch großer Beliebtheit. Um dieses Ergebnis zu erreichen, werden Kupfer und Silber zugefügt. 


Bei Weißgoldringen ist der größte Teil des Materials Gold, dazu kommen dann andere Metalle, wie Palladium und Silber die dem Weißgold die typische Goldfarbe entzieht. Das Material ist durch und durch weiß, also nicht nur eine weiße Schicht.


Vor dem Rhodinieren wird dieses Material als Graugold bezeichnet, erst danach zeigt es sich in einem angenehmen Weiß. Die Härte bei 585/- Weißgold liegt bei max. 250 HV und ist daher sehr strapazierfähig.


Rhodinierungen halten aber nicht für die Ewigkeit, sondern müssen gelegentlich erneuert werden.


Bei den anderen Goldfarben ist u.a. Rotgold bzw. Rosegold zu nennen. Dieses entsteht durch eine Silber- sowie Kupferbeimischung. Andere Goldfarben sind weniger gebräuchlich, aber prinzipiell möglich.


Platin als Material für Eheringe wurde in den vergangenen Jahren immer beliebter. Als Grund wird oft die gute Verträglichkeit für Allergiker, der hohe Reinheitsgrad sowie die Kostbarkeit und Seltenheit dieses Metalls genannt. Preislich gesehen liegt es durchaus hoch. Das hohe spezifische Gewicht und der hohe Feingehalt spiegeln sich im Platinpreis wieder. Das angenehm spürbare Gewicht vor allem von Platin 950 an der Hand wird gerne als Vorteil angeführt. Die Härte wird durch Wolfram und Ruthenium erhöht. Sowohl Kratzeranfälligkeit als auch Abriebneigung mögen nicht so stark ausgeprägt sein wie bei anderen Metallen, aber auch Platinringe bekommen Tragespuren. Das Material ist "zäher", das heißt das Material wir auf der Oberfläche verschoben und nicht abgetragen, sieht daher nicht immer vorteilhafter aus.


Zumeist wird es mit einem Feingehalt von 95% reinem Platin (950) verarbeitet. Platin 600 ist eine billigere Platin-Alternative, doch der etwas geringere Platin-Gehalt verändert natürlich auch die Materialeigenschaften. Das eher helle Platin-Iridium (800) sowie das etwas dunklere Platin-Wolfram überzeugen mit guter Härte und sind durchaus empfehlenswert. Es gibt auch schon günstigere Legierungen mit Platin-Wolfram-Ruthenium (600). Die Legierungen Platin-Kupfer und Platin-Kobalt sollten dagegen nicht eingesetzt werden, da beides viel zu weich ist.


Palladium gehört in die Gruppe der Platin-Metalle und ähnelt diesem Metall durchaus in der Farbe und auch in Bezug auf die Eigenschaften. Das spezifische Gewicht ist allerdings wesentlich niedriger, daher fehlt das typische schwere Metall-Tragegefühl. Palladiumtrauringe gibt es in den Legierungen 950 mit Palladium-Wolfram-Ruthenium, 585, 500 und seit neusten auch in 333. Die letzten drei Legierungen zeichnen sich durch die Härte und einem sehr günstigen Preis aus.

Kleine Auswahl für Ihre Trau(m)ringe

750/- Gelb- und Weißgold, Damenring rundherum mit Brillanten gefasst


750/- Gelb- und Weißgold mit einem Princessdiamant



585/- Gelbgold mit 2 Princessdiamanten



585/- Weißgold mit 1 Brillant



585/- Weiß- und Rotgold mit Außengravur


585/- Weißgold mit 2 Princessdiamanten


585/- Weiß- und Rotgold mit 3 Brillanten




750/- Weiß- und Gelbgold mit Außengravur und 3 Brillanten



585/- Weißgold mit Hohlkehle und seitlich eingefasste Brillanten



750/- Weißgold mit Princessdiamant

 
 

Individuelle Gravuren, wie zum Beispiel die eigene Handschrift,
Fingerabdruck oder sonstige Wünsche sind möglich!

Der zukünftige Ehemann feilt an dem Trauring seiner Braut.

Hier wird der Trauring unter fachlicher Beobachtung verlötet.

Genauestes arbeiten wird von jedem verlangt.

Vorsichtig wird das Material zu einem Ring gebogen.

Aller Anfang ist schwer, macht aber Spaß.


Jeder fertigt den Ring seines Partners an.


Bei uns hat es jeder geschafft einen perfekten Ring zu fertigen.

"Dabei sein ist alles, mitmachen ein Liebesbeweis"

Bei uns haben Sie die Möglichkeit Ihre Trauringe selbst anzufertigen. Unter fachlicher Anleitung und kompetenter Unterstützung, bleibt dieses Highlight ein unvergessliches Erlebnis. Es wird immer nur ein Paar an diesem speziellen Tag betreut, so dass Sie immer einen Goldschmied an Ihrer Seite haben.


Sie vereinbaren einen Beratungstermin mit uns, oder kommen zu unseren offiziellen Öffnungszeiten in unsere Goldschmiede.

Ein vielfältiges Angebot an Trauringmodellen erwartet Sie. Eigene Vorstellungen oder Zeichnungen werden wir ebenfalls gerne berücksichtigen. Wir erstellen Ihnen anschließend einen Kostenvoranschlag und vereinbaren einen Herstellungstermin Ihrer Trauringe. Jedes Brautpaar fertigt den Ring seines Partners an. Biegen, sägen, löten und feilen sind die Arbeitsgänge, an denen Sie mitwirken dürfen. Komplizierte Arbeitsgänge übernehmen wir gern für Sie. Fotografieren und filmen ist natürlich erlaubt.


Ihre handgearbeiteten "Rohlinge" werden von uns verfeinert und Ihnen dann ca 14-21 Tage später ausgehändigt. Eine Vielzahl von Gravuren und speziellen Fasstechniken können wir Ihnen anbieten. Wir garantieren Ihnen perfekte Ringe und eine lebenslange kostenfreie Aufarbeitung, bei normalen Verschleiß.


Damit Sie Ihre Trauringanfertigung bei uns wahrnehmen können, sollten Sie frühzeitig einen Termin bei uns buchen.

Welches Metall eignet sich für Trauringe?


In Zusammenhang mit hochwertigem Schmuck ist oft von Legierungen die Rede. Ganz allgemein gesprochen handelt es sich dabei um ein Materialgemisch aus mehreren Metallen.


Es wird legiert um:


  • den Preis zu senken (der Feingehalt wird reduziert)
  • die Härte zu erhöhen
  • die Farbe zu verändern


Reines Gold, Gold 999 -24 Karat:

ist für die Verarbeitung als Schmuck wirklich zu weich.


Gold 750 -18 Karat- 75% Gold:

ist aufgrund des hohen Goldanteils die teuerste Goldlegierung bei Schmuck. Die Härte variiert je nach Metallzusätzen nach der Verarbeitung bei Gelbgold zwischen 170 bis max. 230 HV (Vickershärte), bei Rot- und Rosegold max. 270 HV.


Gold 585 -14 Karat- 58,5% Gold:

Die Härte liegt hier zwischen 195 bis max. 235 HV, dort ist der Unterschied bei Rot- und Gelbgold minimal. Es verfügt über alltagstaugliche Eigenschaften. Diese Legierung wird sehr häufig und nicht nur in der industriellen Fertigung eingesetzt.


Gold 333 -8 Karat- 33,3% Gold:

hat einen eher geringen Goldanteil und ist dementsprechend billig. Die begehrten Eigenschaften des Goldes, satte Farbe und Glanz sind bei dieser Legierung nicht sehr ausgeprägt. Es ist nicht zu empfehlen.


Silber wird für Schmuck meist als Silber 925, Sterlingsilber, verarbeitet, weniger für Eheringe. Man sollte allerdings beachten, dass Silber relativ weich ist und sich deshalb leicht verbiegt. Dem kann man vorbeugen, indem die Dicke der Ringe etwas großzügiger gewählt wird. Dieses Metall hat außerdem eine erhöhte Anfälligkeit für Kratzer und läuft gelegentlich an. Rhodinierungen können hier für eine begrenzte Zeit Abhilfe schaffen.


Gelbgold ist wohl die bekannteste Goldlegierung überhaupt. Die je nach Feingehalt gelbe bis sattgelbe Farbe, die viele Menschen typischerweise mit Gold verbinden, erfreut sich immer noch großer Beliebtheit. Um dieses Ergebnis zu erreichen, werden Kupfer und Silber zugefügt. 


Bei Weißgoldringen ist der größte Teil des Materials Gold, dazu kommen dann andere Metalle, wie Palladium und Silber die dem Weißgold die typische Goldfarbe entzieht. Das Material ist durch und durch weiß, also nicht nur eine weiße Schicht.


Vor dem Rhodinieren wird dieses Material als Graugold bezeichnet, erst danach zeigt es sich in einem angenehmen Weiß. Die Härte bei 585/- Weißgold liegt bei max. 250 HV und ist daher sehr strapazierfähig.


Rhodinierungen halten aber nicht für die Ewigkeit, sondern müssen gelegentlich erneuert werden.


Bei den anderen Goldfarben ist u.a. Rotgold bzw. Rosegold zu nennen. Dieses entsteht durch eine Silber- sowie Kupferbeimischung. Andere Goldfarben sind weniger gebräuchlich, aber prinzipiell möglich.


Platin als Material für Eheringe wurde in den vergangenen Jahren immer beliebter. Als Grund wird oft die gute Verträglichkeit für Allergiker, der hohe Reinheitsgrad sowie die Kostbarkeit und Seltenheit dieses Metalls genannt. Preislich gesehen liegt es durchaus hoch. Das hohe spezifische Gewicht und der hohe Feingehalt spiegeln sich im Platinpreis wieder. Das angenehm spürbare Gewicht vor allem von Platin 950 an der Hand wird gerne als Vorteil angeführt. Die Härte wird durch Wolfram und Ruthenium erhöht. Sowohl Kratzeranfälligkeit als auch Abriebneigung mögen nicht so stark ausgeprägt sein wie bei anderen Metallen, aber auch Platinringe bekommen Tragespuren. Das Material ist "zäher", das heißt das Material wir auf der Oberfläche verschoben und nicht abgetragen, sieht daher nicht immer vorteilhafter aus.


Zumeist wird es mit einem Feingehalt von 95% reinem Platin (950) verarbeitet. Platin 600 ist eine billigere Platin-Alternative, doch der etwas geringere Platin-Gehalt verändert natürlich auch die Materialeigenschaften. Das eher helle Platin-Iridium (800) sowie das etwas dunklere Platin-Wolfram überzeugen mit guter Härte und sind durchaus empfehlenswert. Es gibt auch schon günstigere Legierungen mit Platin-Wolfram-Ruthenium (600). Die Legierungen Platin-Kupfer und Platin-Kobalt sollten dagegen nicht eingesetzt werden, da beides viel zu weich ist.


Palladium gehört in die Gruppe der Platin-Metalle und ähnelt diesem Metall durchaus in der Farbe und auch in Bezug auf die Eigenschaften. Das spezifische Gewicht ist allerdings wesentlich niedriger, daher fehlt das typische schwere Metall-Tragegefühl. Palladiumtrauringe gibt es in den Legierungen 950 mit Palladium-Wolfram-Ruthenium, 585, 500 und seit neusten auch in 333. Die letzten drei Legierungen zeichnen sich durch die Härte und einem sehr günstigen Preis aus.